Schlossküche

Im Ostflügel des Schlosses befinden sich zwei Küchenräume mit je vier Kochstellen. Die Ausstellung im westlichen Raum zeigt, wie eine Küche im 18. Jahrhundert ausgesehen haben könnte, und bietet eine Sammlung einzelner Küchengeräte. An einer der Kochstellen kann man das Ofenrohr in seiner vollen Länge bis zum Dach des Schlosses sehen, bei einer anderen Sets verschiedener Koch- und Backutensilien. Eine dritte Kochstelle ist der Vorgänger eines neuzeitlichen Herds: ein mit holländischen Fliesen aus dem 17./18. Jahrhundert bestücktes, gemauertes Podest mit verschiedenen Töpfen, Pfannen und Schmortöpfen. Die vierte Kochstelle ist als Vitrine für verschiedene Fayence-, Porzellan und Zinngefäße gestaltet. Um die Funktion und das im Laufe der Jahrhunderte unveränderte Aussehen der einzelnen Ausstellungsgegenstände besser verständlich zu machen, wird die Ausstellung durch eine Präsentation über die Darstellung der Küche in der Kunst in verschiedenen Ländern und Epochen ergänzt.

16.10.2018