Stiftung zur Förderung des Schlosses Rundāle

 
 RPAF_logo

STIFTUNG ZUR FÖRDERUNG DES SCHLOSSES RUNDĀLE

ZIEL DER STIFTUNG

Das Schlossensemble Rundāle und den Schlosspark als ein einheitliches Denkmal der Architektur, monumentalen angewandten Kunst und Gartenkunst des 18. Jahrhunderts zu gestalten, entwickeln und bewahren und sie mit hochwertigen Exponaten, Kunstwerken aus dem 18. Jahrhundert, auszustatten.

AUFGABEN DER STIFTUNG

  • Das Schlossensemble in das kulturelle Leben einzubringen und das Verständnis von alter Kunst in der Gesellschaft zu fördern, besonders bei der jüngeren Generation.
  • Wissenschaftliche Konferenzen zu Themen wie Lettischer Geschichte, Pflege und Restaurierung von Kultur- und Architekturdenkmälern zu veranstalten.
  • Aktivitäten zur Fortbildung und zum Erfahrungsaustausch in den Bereichen der Restaurierung und Gartengestaltung zu unterstützen.
  • Spenden und Schenkungen von natürlichen und juristischen Personen zu sammeln.
  • Finanzielle Mittel (als unantastbare Reserve) anzusparen und zu verwalten, um das langfristige Fortbestehen der Stiftung zu sichern.

ANGABEN:
Rundāles pils atbalsta fonds (Stiftung zur Förderung des Schlosses Rundāle)
Reg. Nr. 40008143259
Adresse: Rundāles pils, Pilsrundāle, Rundāles pagasts, Rundāles novads, LV-3921
IBAN: LV69HABA0551026025136
BIC: HABALV22
AS Swedbanka

 DIE BEDEUTENDSTEN AKTIVITÄTEN

„Fertigstellung der Restaurierung von Schloss Rundāle. 2010-2014”
Zur Verwirklichung des Programms erhielten wir eine Spende im Wert von einer halben Million Lats von den Mäzenen Boriss und Ināra Teterevs. Am 23. Mai 2010 wurde im Schloss Rundāle ein Vertrag abgeschlossen, den Boriss und Ināra Teterevs, Imants Lancmanis – Direktor des Schlosses Rundāle – und Ernst Johann Prinz Biron von Curland – Mitbegründer der Stiftung zur Förderung des Schlosses Rundāle – unterschrieben. Anwesend waren auch der Lettische Staatspräsident Valdis Zatlers mit seiner Gattin Lilita Zatlere und weiteren Staatsmännern sowie Vertreter des Adelsgeschlechts Biron – Prinzessin Elisabeth Biron von Curland, Christian Graf von Isenburg-Philippseich, Felizitas Gräfin von Schönborn und andere. Im Rahmen des Programms wurden mehrere bedeutende Räume im Schloss Rundāle komplett renoviert: der Billardsaal (2011), das zweite Schreibkabinett des Herzogs (2013), die Bibliothek und die Große Galerie (2014). Nach Beendigung des Programms wurde Schloss Rundāle in die Liste der UNESCO Weltkulturerbe als ein einzigartiges Architekturensemble des Barock und Rokoko aufgenommen, neben solch namhaften Orten wie Peterhof in Russland, den Schlössern von Potsdam in Deutschland und Schloss Versailles in Frankreich.

„Verbesserung der Ablaufqualität von öffentlich zugänglichen Seminaren und Lehrveranstaltungen im Schloss Rundāle”
Das Projekt wurde vom Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums gefördert. Es wurde in zwei Phasen realisiert: 2013/2014 und 2014/2015. Die Finanzmittel wurden dazu verwendet, qualitativ hochwertige Audio- und Videoapparaturen und Konferenzstühle (15.487,- Lats) sowie einen Infostand (7999,14 Euro) anzuschaffen. Die Realisierung des Projekts bot den Einwohnern des Landkreises Rundāle und auch der umliegenden Landkreise neue Fortbildungsmöglichkeiten.

Im Rahmen des Projekts fanden statt:
Vorlesungen von Imants Lancmanis, Direktor des Schlosses Rundāle, zu den Besitztümern der Herzöge von Kurland im Ausland;
eine Vortragsreihe zur Restaurierung der monumentalen Malereien und verschiedener Ausstellungsstücke im Museum; 
eine Veranstaltung anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Restaurierungsarbeiten an Schloss Rundāle;
Konzerte.

“Herstellung und Anbringung von Nachbildungen der Zinndekorationen am Sarkophag von Herzog Jakob von Kurland”
Zur Verwirklichung des Projekts wurden Finanzmittel aus dem Lettischen Kulturkapitalfonds beantragt.
Die Grabstätte von Herzog Jakob in der kurländischen Herzogsgruft im Schloss Jelgava wurde nach der Restaurierung des Sarkophags am 28. Oktober 2010 geweiht.

 


  

Zuletzt aktualisiert
09.10.2017

Seitenanfang