Gründung

1964 nahm im Schloss die Filiale des Heimat- und Kunstmuseums von Bauska ihre Tätigkeit auf, ein selbständiges Schlossmuseum Rundāle wurde jedoch erst 1972 gegründet. Zu dieser Zeit wurde auch die Restaurierung des Schlossensembles in Angriff genommen. Das Jahr 2014 zeichnete sich mit dem Abschluss der Schlossrestaurierung aus. Die Stallungen werden noch immer restauriert und rekonstruiert, der Schlosskrug muss erneuert werden, und es muss noch eine Menge an Arbeit investiert werden, um die Gewächshäuser des 18. und 19. Jahrhunderts im Schlosspark zu erneuern.

Während der ersten zwanzig Jahre führte die Verwaltung für wissenschaftliche Restaurierung beim Kulturministerium Lettlands die meisten Arbeiten durch, einen Teil der Deckengemälde und des Stuckdekors haben Restauratoren aus Russland erneuert. Die Seidentapeten wurden in Moskau hergestellt, die Kopien der Öfen in Leningrad angefertigt; bei der Restaurierung der gläsernen Lüster waren Meister aus Weißrussland führend. 1981 wurden die ersten Säle im Ostflügel für die Besichtigung geöffnet, bald wurden der Öffentlichkeit auch andere restaurierte Räume zugänglich gemacht – so der Goldene Saal und Teile der herzoglichen Appartements im zentralen Trakt des Schlosses. Jetzt sind im Schloss dem Publikum 45 Räume, ausgestattet gemäß ihrer Benutzung im 18. Jahrhundert und entsprechend möbliert, zur Besichtigung zugänglich.

Das Schlossmuseum Rundāle sieht seine Hauptaufgabe darin, das Schloss zu erhalten und zu pflegen. Außerdem besitzt das Museum eine große Sammlung von Gemälden und Werken der angewandten Kunst; hier werden auch zahlreiche Gegenstände der kirchlichen Kunst Lettlands aufbewahrt. In den 15 Räumen des Erdgeschosses wird eine ständige Ausstellung „Von der Gotik bis zum Jugendstil“ eingerichtet, die chronologisch die europäische und lettländische dekorative Kunst vom 15. bis zum 20. Jahrhundert umfassen wird. Die Einrichtung soll im Jahr 2018 abgeschlossen sein. Im Museum ist ein Archiv der Herrenhäuser, Kirchen sowie der bildenden und dekorativen Kunst Lettlands entstanden. Zu den Aufgaben des Museums gehört auch die Erforschung der älteren Kunstgeschichte Lettlands; regelmäßig werden im Schloss die Ausstellungen über weniger bekannte Themen der lettländischen Malerei, Architektur und der dekorativen Kunst veranstaltet.

Zuletzt aktualisiert
15.07.2016

Seitenanfang