Rosengarten

Der Rosengarten ist an der Vorderseite des regelmäßigen Gartens – beiderseits des ornamentalen Parterres – angelegt worden. Sein Gelände umfasst etwa 1 ha. Auf den Flächen nahe dem Parterre wurden englische Rosen gepflanzt, weil sie historischen Rosen besonders ähnlich sind. Die modernen Rosen sind nach Farben gruppiert worden. Westlich – weiße, rosa und rote Rosen, östlich – gelbe, orange und hell pastellfarbene Rosen. Im weitesten Teil des Gartens gibt es auf beiden Seiten je drei Flächen mit historischen und wilden Rosen, die für die Selektion moderner Rosen genutzt werden.

In einer Inventarliste der Orangerie Herzog Ernst Johanns aus dem Jahr 1738 werden 16 Rosenpflanzen in Töpfen angeführt. Für den Garten Herzog Peters wurden in der zweiten Hälfte des 18. Jh. 160 Rosenpflanzen geliefert: 50 Hundertblättrige Rosen Rosa centifolia, 30 Französische Rosen Rosa gallica, 30 Damaszenerrosen Rosa damascena und 30 bunte Englische Rosen York and Lancaster (Rosa damascena variegata). Heutzutage ist ein „Herzoglicher Rosengarten” angelegt worden – diese Rosen wären vermutlich zur herzoglichen Zeit im Garten gewachsen. Hier sind auch die ältesten Rosen zu sehen, die bereits während der Kreuzkriege nach Europa gebracht wurden. Einzelne Flächen sind auch mit Rosen bepflanzt, die zur Zeit der späteren Besitzer des Schlosses beliebt waren: so gibt es einen Rosengarten der Grafen Subow und zwei Rosengärten der Grafen Schuwalow, die sich auf die Zeit von 1795 bis 1914 beziehen.

Die historischen Rosen blühen meistens nur einmal – von Ende Mai bis Mitte Juli, die modernen Rosen aber mehrmals bis zu den Nachtfrösten. Die Gärten mit verschiedenen Rosensorten und -hybriden, mit Früchten unterschiedlicher Formen und Farben sind auch im Herbst schön.

Um die Besucher mit der Selektion moderner Rosen bekanntzumachen, sind im Garten 52 Rosenkreise angelegt, die den 72 Rosenzüchtern aus 17 Staaten gewidmet sind. Der „Lettische Rosengarten“ zeigt die von Dzidra Rieksta gezüchteten Sorten von Parkrosen. Im nördlichen Teil des Gartens gibt es eine Sammlung von historischen Kräuselrosen. An der Ost- und Westseite des Gartens sind Rosenzäune errichtet. Vor dem Gärtnerhaus befindet sich der „Garten der Blauen Rose“.

Die Gestaltung des Rosengartens begann 2005 mit Unterstützung durch die lettische Mobiltelefon-Kompanie „LMT“. Große Hilfe haben bei den Pflanzungsarbeiten die Soldaten der Lettischen Armee und zahlreiche freiwillige Helfer geleistet. Im Rosengarten gibt es etwa 2400 Rosensorten, darunter 670 historische.

 Herzoglicher Rosengarten – 1795

Rosengarten der Subows 1800 – 1822

Rosengarten der Schuwalows 1823 – 1914

VīteņrozesWilde Rosen und Kletterrosen

Oranžo rožu dāzsFarbige Rosengärten

Kreise verschiedener Staaten

Lettische Rosen

Rosa rugosa Hybriden
Englische Rosen

Zuletzt aktualisiert
07.03.2017

Seitenanfang